Ralph Segert

Content Management mit Köpfchen

Modulare CMS-Lösungen für das flexible und preisbewusste Content-Wachstum, ideal für Startups, ambitionierte Vereine, Schulen sowie Firmen mit agiler Content-Strategie und Inbound-Marketing. Content Management mit Köpfchen.

User Interface Design mit Charakter

Ralph Segert steht für minimalistisches Screen- und Webdesign seit 1996 und entwickelt Websites und Apps vom Prototypen bis zum Launch: Modern, benutzerfreundlich, performant. User Interface Design mit Charakter.

Mobiles Design mit UX-Faktor

Jedes Layoutelement wird für die mobile Version Ihrer Website bis ins Feinste (typografisch) austariert. So wird mobiles Design benutzerfreundlich im Sinne der User Experience und bekommt ein professionelles Look and Feel - jenseits vom mobilen Einheitslook.

10 Argumente für ein modulares CMS

  1. Passgenaue, frei konfigurierbare CMS-Module für die agile Content-Strategie.
  2. Die Module sind als Inhaltstypen mit frei wählbaren Feldertypen individiduell anpassbar.
  3. Zur Auswahl stehen kleine und große CMS-Module für Produkte, Magazin, SEO, Extranet, Mitgliederbereich, Kalender, um Beispiele zu nennen.
  4. Kostentechnisch kalkulierbare und schnelle Implementierung der Module im laufenden Betrieb der Website.
  5. Transparente CMS-Konfiguration und sauber gecodete Templates ohne Abhängigkeit von einem Entwickler.
  6. Kurze Einarbeitungszeit für Administratoren mit allen CMS-Rechten.
  7. Intuitive Bedienbarkeit für Redakteure mit ausdifferenzierten Rechten.
  8. SEO-Modul mit Sitemap, Rich Snippet- und AMP-Option - kombinierbar mit Landingpages und Adwords-Kampagnen.
  9. Die Module basieren auf die flexible, schnelle und sichere CMS-Software ExpressionEngine.
  10. Content Management mit Konzept und Köpfchen.

Modulée

Fragen kostet nichts

Formular

Blog aktuell

Vor- und Nachteile von Accelerated Mobile Pages (AMP)

Auf t3n wurden Accelerated Mobile Pages (AMP) kritisch unter die Lupe genommen. Mit interessanten Aspekten wie, dass AMP Googles Antwort auf Facebooks Instant Articles sei; mit durchaus einleuchtenden Argumenten. Auch Googles Motive, dass es um eine “verbesserte Benutzererfahrung oder ein schnelleres Web” ginge, werden in Frage gestellt. Spannend für Webentwickler und ihren Kunden auch die Frage, ob man sich mit AMP nicht das eigene Wasser abgräbt, wie folgt auf den Punkt gebracht:

MacBook Pro 2016: Des Teufels Tastatur

Apple, was ist aus Dir geworden?! Produzierst 2016 ein MacBook Pro mit einer Tastatur, die einem ergonomischen Offenbarungseid gleichkommt, allein um ein paar Millimeter Gehäusehöhe zu sparen. Hat niemand aus deinem Haus diese Touchbar-Tastatur auf Praxistauglichkeit geprüft? Dann wären vielleicht einige No-Gos für ein hochpreisiges Notebook aufgefallen.

Seitenanfang