Ralph Segert

#EXPRESSIONENGINE

05.06.2017

Praxistest: Der Multiple-Site-Manager von ExpressionEngine

Ellis Lab, die Firma, die ExpressionEngine anbietet, hatte letztens ein Upgrade-Angebot für den Versionsprung von Version 2 zu 3 mit fünfzig Prozent Nachlass. Da ich noch eine alte Multiple-Site-Lizenz hatte, habe ich diese für um 250 Dollar upgraden lassen. So kann ich nun über eine ExpressionEngine3-Installation bis zu fünf Websites mit je eigener Domain verwalten. Möglich macht das der integrierte Multiple Site Manager. Den habe ich gestestet und war erstaunt.

Site-Manager einschalten

Denn die Integration einer neuen Website stellte sich als sehr leicht heraus. Um die Site in die Navigation des Backends zu integrieren, aktiviere ich zuerst mit zwei Klicks die Site-Verwaltung. Danach lege ich zwei Dateien ins Root der neuen Domain und setze dort die richtigen Pfade. Und schon kann ich im oberen Menü zwischen beiden Websites switchen. So easy, ich wollte es gar nicht glauben.

Ich habe das mit meinem neuen Projekt Modulée ausprobiert. Nach der Aktivierung der Site habe ich dort einen neuen Channel für die Beiträge der Startseite angelegt. Channels sind Inhaltsbereiche, die den Website-Content strukturieren. Die Channel-Konfiguration mit der Feldergruppe habe ich mir aus einer Vorlage importiert und passend gemacht. Danach habe ich aus dem fertigen CSS und HTML5 die Templates erstellt. Das Alles war mit etwas Lehrgeld in ein paar Stunden fertig, so dass ich die Inhalte erstellen und einbinden konnte, was weitaus mehr Arbeit war. ;)

Fazit: Nicht umsonst bin ich seit Jahren von ExpressionEngine begeistert. Die Version 3 hat diese Begeisterung noch erhöht, denn sie hat das CMS weiter nach vorne gebracht, um mächtige Websites transparent und strukturiert aufbauen und pflegen zu können.  Weitere Artikel über die Version 3 folgen.

Links

Thema: CMS · Kommentare 0 · Direktlink

05.06.2017

Modulée - 10 Argumente für ein modulares CMS-Konzept

Die Basis für die Module ist eine Website mit der CMS-Software ExpressionEngine. Das kann zum Beispiel eine Imagesite zur Selbstdarstellung sein. Diese kann im Laufe der Zeit mit neuen inhaltlichen Anforderungen wachsen, ohne daß der laufende Betrieb beeinträchtigt wird oder das Layout in Frage gestellt werden muss. Auch umfangreichere Module für Terminverwaltung, Mitgliederbereich und Shop werden mit Modulée sicher und relativ schnell ins CMS eingebunden.

Modulée

Modulée bietet beim Ausbau eines dynamischen Webprojekts folgende Vorteile:

  1. Passgenaue, frei konfigurierbare CMS-Module, die die agile Content-Strategie und Inbound-Marketing unterstützen.
  2. Die Module sind als Inhaltstypen mit frei wählbaren Feldertypen individiduell anpassbar.
  3. Zur Auswahl stehen kleine und große CMS-Module für Produkte, Magazin, SEO, Extranet, Mitgliederbereich, Kalender, um Beispiele zu nennen.
  4. Kostentechnisch kalkulierbare und schnelle Implementierung der Module im laufenden Betrieb der Website.
  5. Transparente CMS-Konfiguration und sauber gecodete Templates ohne Abhängigkeit von einem Entwickler.
  6. Kurze Einarbeitungszeit für Administratoren mit allen CMS-Rechten.
  7. Intuitive Bedienbarkeit für Redakteure mit ausdifferenzierten Rechten.
  8. SEO-Modul mit Sitemap, Rich Snippet- und AMP-Option - kombinierbar mit Landingpages und Adwords-Kampagnen.
  9. Die Module basieren auf die flexible, schnelle und sichere CMS-Software ExpressionEngine.
  10. Content Management mit Konzept und Köpfchen.

Formularverwaltung in ExpressionEngine

Weitere Informationen auf der Website von Modulée. Hier im Blog berichte ich zudem über Kundenprojekte, mit dem das CMS-Konzept wuchs.

Links

Thema: CMS · Content · Kommentare 0 · Direktlink

19.05.2017

Addon Dashboard Analytics für ExpressionEngine

Ich habe grad das recht schnuckelige Addon Dashboard Analytics installiert. Damit kann ich mir ohne Info-Overflow ein paar Eckdaten von Google Analytics im Dashboard von ExpressionEngine anzeigen lassen.

Dashboard Analytics

Nach der Installation läßt sich im Backend ein Autorisierungscode von Google abrufen. Danach reicht es, aus seinem Google Konto das richtige Projekt auszuwählen (falls man mehrere hat), um ab und zu einen Einblick in den “Real-Time-Traffic” zu bekommen. So einfach geht Addon. - Link: Dashboard Analytics für ExpressionEngine 3

Thema: CMS · Kommentare 0 · Direktlink

Seitenanfang