Ralph Segert

17.06.2017

Segerts Linkschleuder #2 - mit Themen wie Corporate Design, Online-Marketing und User Experience

Corporate Design und Marketing - Jürgen Siebert fragt auf Page online Was ist eigentlich Corporate Design? und spricht mir mit folgendem Satz aus der Seele:

“Die Verbraucher sind so mündig und mächtig wie nie zuvor, also werden sie mitreden, wenn es um das Image einer Marke geht.”

Ein inspiriender Satz, der die “soziale Phase des Corporate Designs” nahelegt und wie der ganze Artikel als Ausblick in die Zukunft gedacht ist. Ein Satz, der zugleich als Leitsatz für ein neues Online-Marketing gelten sollte, der Respekt vor dem “Verbaucher” fordert. Und was passiert? Page online hält mir beim Lesen mehrmals einen Layer zur Newsletter-Anmeldung vor die Nase, genau eine von den Usern mit am meisten gehasste “Online Advertising Technique”. Keine Spur von Vertrauen in die Mündigkeit des Verbrauchers.

Layer-Penetranz

User-Experience - Ein fast schon tot gebetetes Wort mit aus Verbrauchersicht leider noch wenig ausgeprägter Verbreitung oder? Trotzdem sind wir natürlich für die 8 schnellen Maßnahmen, die Erfolg versprechen dankbar, auch wenn manches, das uns t3n empfiehlt, längst in Fleisch und Blut von Konzeptern und Designern übergegangen sein sollte. Zudem zeigt der Artikel, wie der “Marketer” nebenbei zwei Affiliate-Links im Artikel unterbringt, um auf gelungene About-Seiten hinzuweisen. Klicke ich dann auf diese Links, muss ich die Abouts erst suchen. Gar nicht so einfach mit der User Experience oder? 

User Interface Design - Der Artikel 31 Brilliant User Interface Animations verspricht dagegen nicht zuviel, sondern zeigt eindrucksvoll, daß Animation sehr gut im Sinne von Form follows function eingesetzt werden kann, siehe zum Beispiel 5. One Field Form. 

Git und Sketch - True Collaboration via Git and Sketch Is Finally Here heißt ein How-To-Artikel, der das Ziel hat, uns zu zeigen, wie man Sketch-Files in den Git-Workflow integriert, ohne daß das nicht-technische Personal das Weite sucht. Wobei das Einrichten dieser Technik unbedingt terminalversiertem Personal anvertraut werden sollte.

CMS-Vergleich - Vorteile und Nachteile von TYPO3 gehörte diese Woche zu meinen am intensivsten gelesenen Artikeln im Zusammenhang mit den Texten für mein Projekt Modulée (Affiliate-Link ;-) .

Thema: Content · Design · Kommentare: 0 · Direktlink

06.06.2017

Segerts Linkschleuder #1 - mit Themen wie SEO, Prototyping und Content-Strategie

Nutzerorientierung - Mich beschleicht öfter das Gefühl, dass viel über userzentriertes Webdesign geredet wird, aber kaum ein Unternehmen das ernst nimmt und bereits an der Hauptnavigation scheitert. Warum das ein leichtfertig verspieltes Potenzial für die SEO ist, zeigt brandfrisch ein praxisgesättigter Artikel auf Sistrix: Nutzerorientierung: Warum die Websites vieler Unternehmen bei Google nicht erfolgreich sind.

Suchergebnis-Snippet - Auch recht frisch aus der Blogdose des “Google Webmaster-Zentrale Blogs” - sperriger Name, eine Sprache wie ein Suchstring - der Artikel:  Bessere Snippets für eure Nutzer.  Schon bekannt: Die “nosnippet”-Robots-Anweisung?

Prototyping - Auch wenn ihr kein Bock auf das Thema Prototyping with Sketch & Principle habt, schaut euch das Artikeldesign von kissmuyi an. Sogar mobil ein typografischer Genuß! Freunde der Sketch- und Principle-App bekommen ein ausführliches Tutorial gratis dazu.

Responsive Web Design - Der sehr geschätzte Blog Kulturbanause stellt sich der Zukunft des responsiven Webdesigns und lotet das Potenzial von Container Queries & Element Queries aus. Fazit: “Wir sind zwar noch weit entfernt von standardisierten CSS Element Queries – aber das Konzept ist höchst interessant ...”

Content-Strategie - Aus dem letzten Jahr zwar, aber ein immer noch interessantes Webinar von Babak Zand: In 8 Schritten zur Content Strategie gefunden im Blogposting Content-Marketing: Wie entwickelt man eine Content-Strategie?. Anfängliche Skepsis wich wachsendem Interesse.

Technik und Design - Echt abgefahrenes wurde im Mai auf appgefahren.de vorgestellt: Der portable Lautsprecher Bose SoundLink Revolve+. Man könnte denken, da läuft jemand mit einer schwarzen High-Tech-Milchkanne durch die Gegend, der Jemand trägt aber einen “rundum grandiosen Bluetooth-Lautsprecher” mit sich.

Letzter Tipp am Abend - Bevor ihr am MacBook Pro 2016 an seinen lästigen Automatismen verzweifelt, laßt euch zeigen, wie einfach das Automatische Hochfahren verhindert werden kann. Gute Nacht.

Thema: Content · Design · Kommentare: 3 · Direktlink

05.06.2017

Modulée - 10 Argumente für ein modulares CMS-Konzept

Die Basis für die Module ist eine Website mit der CMS-Software ExpressionEngine. Das kann zum Beispiel eine Imagesite zur Selbstdarstellung sein. Diese kann im Laufe der Zeit mit neuen inhaltlichen Anforderungen wachsen, ohne daß der laufende Betrieb beeinträchtigt wird oder das Layout in Frage gestellt werden muss. Auch umfangreichere Module für Terminverwaltung, Mitgliederbereich und Shop werden mit Modulée sicher und relativ schnell ins CMS eingebunden.

Modulée

Modulée bietet beim Ausbau eines dynamischen Webprojekts folgende Vorteile:

  1. Passgenaue, frei konfigurierbare CMS-Module, die die agile Content-Strategie und Inbound-Marketing unterstützen.
  2. Die Module sind als Inhaltstypen mit frei wählbaren Feldertypen individiduell anpassbar.
  3. Zur Auswahl stehen kleine und große CMS-Module für Produkte, Magazin, SEO, Extranet, Mitgliederbereich, Kalender, um Beispiele zu nennen.
  4. Kostentechnisch kalkulierbare und schnelle Implementierung der Module im laufenden Betrieb der Website.
  5. Transparente CMS-Konfiguration und sauber gecodete Templates ohne Abhängigkeit von einem Entwickler.
  6. Kurze Einarbeitungszeit für Administratoren mit allen CMS-Rechten.
  7. Intuitive Bedienbarkeit für Redakteure mit ausdifferenzierten Rechten.
  8. SEO-Modul mit Sitemap, Rich Snippet- und AMP-Option - kombinierbar mit Landingpages und Adwords-Kampagnen.
  9. Die Module basieren auf die flexible, schnelle und sichere CMS-Software ExpressionEngine.
  10. Content Management mit Konzept und Köpfchen.

Formularverwaltung in ExpressionEngine

Weitere Informationen auf der Website von Modulée. Hier im Blog berichte ich zudem über Kundenprojekte, mit dem das CMS-Konzept wuchs.

Links

Thema: CMS · Content · Kommentare: 0 · Direktlink

27.05.2017

Vor- und Nachteile von Accelerated Mobile Pages (AMP)

Auf t3n wurden Accelerated Mobile Pages (AMP) kritisch unter die Lupe genommen. Mit interessanten Aspekten wie, dass AMP Googles Antwort auf Facebooks Instant Articles sei; mit durchaus einleuchtenden Argumenten. Auch Googles Motive, dass es um eine “verbesserte Benutzererfahrung oder ein schnelleres Web” ginge, werden in Frage gestellt. Spannend für Webentwickler und ihren Kunden auch die Frage, ob man sich mit AMP nicht das eigene Wasser abgräbt, wie folgt auf den Punkt gebracht:

“Du hast also mit dem Einsatz von AMP auf den kompletten Traffic deiner mobilen Nutzer verzichtet.”

Spannend macht die SEO-Zukunft zudem die Frage, ob AMP nicht doch ein Ranking-Faktor sei, auch wenn Google das bestreitet. Wer die Augen aufmacht, kann zu keinem anderen Schluß kommen und wird sagen, “AMP ist SEO”, wirklich belegen läßt sich das noch nicht. 

Insgesamt ein lesenswerter Kommentar (mit vielen weiterführenden Links), der sich begründet gegen AMP ausspricht, auch wenn t3n selbst auf AMP setzt. Respekt, wenn man in der Lage ist, solche Widersprüche auszuhalten. Ein einfaches Entweder-Oder wird dem Thema AMP eh nicht gerecht, zu unterschiedlich die Perspektiven und Interessen.

Link: Kontroverse um AMP: Was spricht gegen Googles Technologie?

Thema: Content · Kommentare: 0 · Direktlink

Seitenanfang